Congress Park Hanau erneut Green Globe zertifiziert

Bereits zum zweiten Mal wurde der Congress Park Hanau (CPH) dieser Tage mit dem Green Globe Prüfsiegel für nachhaltiges Management ausgezeichnet. Nach 2010 wurde im April 2012 das Rezertifizierungsverfahren erfolgreich durchgeführt. Mit 92 Prozent bei der Richtlinieneinhaltung konnte der CPH sein 2010 erzieltes Ergebnis noch einmal um 9 Prozentpunkte verbessern und lag damit erneut weit über der erforderlichen Punktzahl von mindestens 51 Prozent.

„Dieser Erfolg motiviert uns und wir werden auf jeden Fall weitermachen und kontinuierlich prüfen, wo wir noch Ressourcen einsparen können“, freut sich Nicole Rautenberg, Leiterin Betriebsführung des CPH. „Green Globe“ ist ein weltweit anerkanntes Gütesiegel in der Touristik- und Veranstaltungsbranche für nachhaltiges Wirtschaften. Die Rezertifizierung des CPH erfolgte unter Berücksichtigung der neuen und speziell für Veranstaltungszentren entwickelten Green Globe Standards V1.5. Besonders gefallen hat der leitenden Auditorin Isa Habich-Schmidt, dass im CPH mit dem Hanau Naturale-Strom ausschließlich Energie aus regenerativen Quellen verbraucht wird. Darüber hinaus schlugen das soziale Engagement und die lokale Verbundenheit des Hauses positiv zu Buche. Insgesamt 36 Kriterien und 230 Indikatoren (von insgesamt 249) erfüllt der CPH ohne Abstriche.

Nachhaltigkeit als Managementaufgabe
Der CPH versteht Nachhaltigkeit als Teil des strategischen Managements und hat dabei die drei Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales im Blick. Die Aktivitäten reichen von vergleichsweise einfachen Umstellungen, wie zum Beispiel auf recyceltes Papier bei allen gedruckten Medien oder den Umstieg auf ausschließlich fair gehandelten und umweltverträglich angebauten Kaffee, bis hin zur Erfassung und dem entsprechenden Ausgleich der CO2-Emmissionen bei Dienstreisen.  Die Förderung der lokalen Kunstszene mit der Reihe „Kunst im CPH“ wurde mit dem Audit ebenso positiv gewürdigt wie der Verkauf Hanauer Souvenirs, die ausdrücklichen Hinweise auf regionale Freizeitaktivitäten im Rahmenprogramm für Kongressteilnehmer und das Angebot lokaler Dienstleistungen in den Tagungspauschalen. „Unsere nächsten Ziele im Sinne eines nachhaltigen Managements sind die Berechnung des Energieverbrauchs einzelner Events und die Einführung entsprechender Ausgleichsprogramme“, berichtet Sabine Maiwald-Wolf, Projektleiterin für die Green Globe-Zertifizierung. Darüber hinaus ist geplant, das Abfallvolumen zu erfassen und Ziele zur Reduzierung der Abfallmenge festzulegen. Über Informationen im Internet wie auch in gedruckten Medien bezieht der CPH seine Kunden in den Nachhaltigkeitsprozess ein und wirbt um Unterstützung.

Kontinuierlicher Prozess für mehr Nachhaltigkeit
Das Gütesiegel „Green Globe“ basiert auf der Agenda 21, dem Leitpapier für nachhaltige Entwicklung und ist das erste weltweite Programm zur Zertifizierung und Leistungsverbesserung, das speziell für die Reise und Tourismusindustrie entwickelt wurde. Der EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. und die Green Globe Certification haben mit den Green Globe Standards V1.5 gemeinsam ein spezielles Zertifizierungsverfahren zum Thema Nachhaltigkeit für Veranstaltungshäuser geschaffen. Ziel ist es, Unternehmen dabei zu helfen, ihre wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeit zu verbessern. Veranstaltungshäuser, die sich am Zertifizierungsprogramm beteiligen, durchlaufen das Audit alle zwei Jahre erneut. Auf diese Weise erhalten die teilnehmenden Häuser nicht nur ein Zertifikat, sondern beginnen einen kontinuierlichen Optimierungs- und Verbesserungsprozess für mehr Nachhaltigkeit.

www.cph-hanau.de