2014/10/26 | 04:37 AM | you are here: Home

Engagiert sich Ihr Unternehmen besonders im Bereich Nachhaltigkeit? Dann nutzen Sie jetzt noch die Möglichkeit, sich für den Meeting Experts Green Award 2015 zu bewerben. Am 31. Oktober 2014 ist Bewerbungsschluss!

Der Meeting Experts Green Award bewertet die nachhaltigen Initiativen der Branche in fünf Kategorien:

  • Energiemanagement / Ressourcenschonung
  • Nachhaltigkeit einer Veranstaltung
  • nachhaltige Veranstaltungszentren, -Locations oder -Hotels
  • nachhaltiges Personalmanagement
  • Nachhaltigkeit in Unternehmen oder Verbänden.

14.10.2014 - Deutschland nimmt als Kongress- und Tagungsstandort in internationalen Branchenrankings schon seit vielen Jahren Spitzenpositionen ein. Um diese Spitzenposition nachhaltig zu stärken, plant das Fraunhofer IAO gemeinsam mit den Konsortialpartnern GCB German Convention Bureau e.V. und EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. im Innovationsverbund »Future Meeting Space« ab Januar 2015 zu erforschen, was Veranstaltungen künftig erfolgreich macht.

Vom 9. bis zum 10. Februar 2015 findet die greenmeetings und events Konferenz im Kongresshaus Kap Europa in Frankfurt unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit statt. 09.10.2014. Zum dritten Mal laden das GCB German Convention Bureau e.V. und der EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. gemeinsam zur greenmeetings und events Konferenz ein. Nach den erfolgreichen Vorgänger-Konferenzen in den Jahren 2011 und 2013 findet das Treffen rund um Nachhaltigkeit bei der Veranstaltungsorganisation am 9. und 10. Februar 2015 im Kap Europa der Messe Frankfurt statt. Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernimmt erneut das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

On September 01, 2014, the European Commission published the final report of expert Pascal Lamy. The report includes recommendations for the future use of UHF-Television frequency range 694 – 794 MHz. The full frequency range is currently used across Europe for broadcasting and professional wireless production of contents and events. By 2020 this frequency range is supposed to be fully cleared and used for mobile broadband exclusively. EU Commissioner Neelie Kroes said that alternative frequency ranges for wireless production (i.e. microphones and ear monitoring) will be provided and synchronized across Europe. However, these replacements are not sufficient in quantity and quality. Therefore, it remains uncertain where previous users should broadcast. With its recommendations the EU Commission risks severe damage to culture – and creative industries, as well as to cultural institutions funded by the public, as all of those cannot work without microphones and wireless production technology. In addition, this will also have an effect on the freedom of the press: Due to the drastic cut down of the frequency range, camera and broadcasting teams will not be able to report live from sport, political, social, or cultural events.

From September 01 – October 31, 2014, sustainable businesses and institutions in the German-speaking meeting and events industry are invited to apply for the “Meeting Experts Green Award”. The award will be presented during the green meetings and events conference, taking place at Kongresshaus Kap Europa in Frankfurt, from February 09 – 10, 2015. For information, please visit www.meeting-experts-award.de and www.greenmeetings-events.de

During the recent Meeting Experts Conference (MEXCON), which took place at the MARITIM Hotel Berlin, from June 11 – 13, 2014, the initiators of MEXCON, the GCB German Convention Bureau e.V., and the EVVC (European Association of Event Centers) e.V., met with representatives of all participating organizations. As a result of MEXCON, all partners came up with a plan of action, which will serve as a guideline for the entire event industry. The plan is based on the study ‘Meetings and Conferences of the future’, which was published in fall of 2013. It will guide Germany’s mostly medium-sized businesses to secure and expand the competitive edge on the international market.

The EVVC and the German Hotel- and Restaurant Association (DEHOGA) appeal to Federal Minister of Justice Heiko Mass, calling for an amendment of the Copyright Law. Both organizations disapprove of the sometimes indiscriminate approach of collecting agencies, such as GEMA, GVL, or VG Media, resulting in extremely expensive arbitration and legal proceedings for copy right users.

Rückblick auf 2013 bei der Jahreshauptversammlung anlässlich der MEXCON in Berlin 23.06.2014 - Mit einer Punktlandung schließt der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) das Rechnungsjahr 2013 und bilanziert bei einem Jahresbudget von rund einer Million Euro ein ausgeglichenes Ergebnis. In den letzten zehn Jahren kann der Verband auf einen kontinuierlichen Zuwachs an Mitgliedern und Partnern zurückblicken und zählt nun insgesamt 750 Locations bei aktuell 342 Mitgliedsbetrieben und 68 Partner aus angrenzenden Dienstleistungsbranchen. Seit 2003 bedeutet dies einen Anstieg um 72 Mitglieder und 45 Partner.
„Seit 1998 hat sich unser Budget verdreifacht, was dem EVVC natürlich in seiner Arbeit und damit in seiner Wahrnehmung hilft“, so EVVC-Präsident Joachim König.

Internationale Veranstalter assoziieren Kongressdestination Deutschland mit hohem Grad an Professionalität und Perfektion
20.05.2014 - Das Tagungsland Deutschland liegt in der Beliebtheit internationaler Veranstalter erneut auf Platz 1 der bevorzugten Tagungsdestinationen – vor den USA und Spanien. Damit konnte Deutschland sein herausragendes Image im internationalen Vergleich auch 2013 wieder verteidigen.

Das ist ein zentrales Ergebnis des Meeting & EventBarometers 2014, der maßgeblichen Studie zum Veranstaltungsmarkt in Deutschland. Die jährlich durchgeführte Studie untersucht als einzige in Deutschland sowohl den Kongress- als auch den Eventbereich. Initiatoren sind der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC), das GCB German Convention Bureau e.V. und die Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT). Durchgeführt wurde die Studie vom Europäischen Institut für TagungsWirtschaft (EITW).

The EVVC’s reaction was that of incomprehension for the recently published key issue paper about the broadband expansion by the CDU/CSU’s national working group “traffic and digital infrastructure”. In order to push the expansion of mobile broadband networks and therefore the availability of high-speed internet in rural areas, the CDU / CSU demands the quick auction of the so-called 700 MHz frequency band.

Green Meetings und Events auf dem Vormarsch 31.03.2014 - Nachhaltigkeit und das Bewusstsein für unsere Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen ist kein kurzfristiger Trend. Schon lange achten wir beim Kauf von Kühlschränken und Autos auf Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit. Kein Wunder also, dass auch Anbieter und Organisatoren von Veranstaltungen zunehmend auf Nachhaltigkeit achten und Dienstleister bevorzugen, die die Grundsätze von ökologischem, ökonomischem und sozialem Handeln in ihr Leitbild integriert haben.

EVVC warnt vor Ausdehnung der Ferienzeiten 20.03.2014 - Mit deutlicher Kritik reagiert der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) auf die Befürwortung eines verlängerten Sommerferien-Korridors durch die Ministerpräsidentenkonferenz. Der EVVC ist der Auffassung, dass die Kongress- und Tagungswirtschaft hierdurch Schaden nehmen wird, da durch die Ausdehnung der Ferientage die Zahl potenzieller Veranstaltungstage deutlich verringert würde.

Frankfurt, 11.02.2014 - Dreieinhalb Jahre nach der fürchterlichen Katastrophe in Duisburg erhebt die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage. Der Anklagevorwurf: fahrlässige Tötung.
So wichtig die Aufarbeitung der Katastrophe und, bei nachgewiesener Schuld, die Bestrafung der Verantwortlichen ist, so wichtig ist es nach Auffassung des Europäischen Verbandes der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC), solche Katastrophen in Zukunft sicher auszuschließen. An der Ernsthaftigkeit der Politik, dies durch geeignete Regelwerke sicherzustellen, bestehen jedoch beim Verband erhebliche Zweifel.

11.12.2013 - Nach intensiven Verhandlungen über die Tarife im Veranstaltungsbereich haben die GEMA und die Bundesvereinigung der Musikveranstalter e.V. eine Einigung erzielt. Er tritt zum 1. Januar 2014 in Kraft.
Der Gesamtvertrag regelt die Lizenzvergütung der Urheber und deren Verleger für die Nutzung ihres musikalischen Repertoires in künftig vier Tarifen: Einzelveranstaltungen mit Livemusik (U-V) oder Tonträgerwiedergabe (M-V) ebenso, wie die Musiknutzung im Bereich von Musikkneipen (M-CD II 1) oder Clubs und Diskotheken (M-CD II 2). Die neu vereinbarte Tarifstruktur ist linear ausgerichtet, das heißt: je größer die Veranstaltungsfläche und je höher das Eintrittsgeld, umso höher ist die urheberrechtliche Vergütung, die der Veranstalter leisten muss. Konzertveranstaltungen sind von der Strukturreform nicht betroffen. Für sie gilt seit 2010 ein eigenständiger Tarif.

Around 330 event professionals from member venues and partner companies as well as apprentices and external professionals accepted the invitation to this year’s EVVC Management Fachtagung from October 27th to 29th, 2013 in the Hannover Congress Centrum. The event focused on the areas of communications and compliance.

In cooperation with its partners, the GCB and EVVC present the results of the study “meeting and congress of the future” for the first time. The study was carried out by the Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT, institute for future studies and technology evaluation) and highlights current megatrends, their future development and their influence on the congress and meeting sector.

With 362 million delegates, the meetings industry is becoming increasingly important to the German economy Frankfurt am Main, 21st May 2013. Outstanding business results and cautious optimism for the future. These are the main themes emerging from the Meeting & EventBarometer 2013, the definitive study on the meetings market in Germany. According to the study, 362 million participants attended meetings and events in Germany last year, 7.2 per cent more than in 2011. The number of events grew similarly by 9.2 per cent to 2.97 million over the same period. There has also been a rise in the number of suppliers operating in the sector. Thanks to steadily rising demand over the past three years, event organisers can now chose from 6,939 venues, an increase of 4.9 per cent on the previous year.

Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. fordert länderübergreifende Musterverordnung zur Sicherheit für Veranstaltungen im Freien in Anlehnung an die „noch geltende Versammlungsstättenverordnung“. Frankfurt, 10. April 2013 – Als erstes Bundesland reagierte Bayern am 07. Dezember 2012 auf die Katastrophe der Duisburger Loveparade und änderte seine Versammlungsstätten-Verordnung für Open-Air Veranstaltungen. Demnach sollen Musikfestivals auf offenem Gelände ohne fest eingebaute Tribüne nicht mehr den speziellen Sicherheitsbestimmungen für Versammlungsstätten nach der MVStättV (Musterversammlungsstätten-Verordnung) unterliegen sondern nur noch nach allgemeinem Polizei- und Ordnungsrecht beurteilt werden. Zuständig sind dann nicht mehr die Baurechtsbehörden sondern kommunale Ordnungsbehörden. Gültige Vorschriften für die Sicherheit von Groß-Veranstaltungen im Freien sind nicht mehr bindend. Dass eine Vielzahl der anderen Bundesländer diesem Änderungsvorschlag folgen wird, ist jedoch absehbar. Der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) fordert als führender Verband der Veranstaltungsbranche ab sofort eine länderübergreifende Musterverordnung in Anlehnung an die Sicherheitsbestimmungen für Veranstaltungen in Hallen, um die Sicherheit der Besucher bei allen Veranstaltungen – egal ob in Hallen oder im Freien –  bundesweit zu gewährleisten.

Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) warnt vor den Folgen hoheitlicher Strukturen Deutschland ist bei Veranstaltungsplanern weltweit die beliebteste Tagungs- und Eventdestination, wie die Zahlen des Meeting- und EventBarometers 2011* wiederholt eindeutig gezeigt haben. Doch nach Auffassung des Europäischen Verbandes der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) könnte diese Position in Zukunft gefährdet sein, wenn die Infrastruktur der kommunalen Veranstaltungshäuser nicht verbessert wird.