Unsere Website verwendet Cookies um bestimmte Funktionen bestmöglich darstellen zu können. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Sofern Sie die anonymisierte Aufzeichnung von Daten über die Benutzung dieser Webseite durch Google Analytics nicht wünschen, klicken Sie bitte rechts auf den Button "Opt-Out". Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzbestimmungen

2019/08/21 | 01:56 PM | you are here: Activities | Berlin office | Artikel: EVVC im Dialog mit der Politik

EVVC im Dialog mit der Politik

07.11.2014 - Zur Kommunikation der für die Veranstaltungsbranche relevanten Themen hatten Joachim König und die Vertreter des EVVC-Hauptstadtbüros Dr. Hubert Koch und Farina Casselmann im Herbst bei Gesprächen in Berlin Gelegenheit.

Die neue Vorsitzende des Ausschusses für Tourismus, Heike Brehmer MdB zeigte sich im Gespräch sehr um die Belange der Branche bemüht. Mit ihr vereinbarten die EVVC-Vertreter eine Branchenpräsentation gemeinsam mit dem GCB German Convention Bureau vor dem gesamten Ausschuss. Als Termin wurde der 10. Juni 2015 festgehalten.

Von der Sicht der Veranstaltungsbranche auf die bevorstehende Versteigerung der 700 MHz Funkfrequenzen waren sich sowohl Heike Brehmer MdB als Ausschuss-Vorsitzende, als auch die tourismuspolitische Sprecherin der CDU/ CSU-Fraktion, Daniela Ludwig MdB, betroffen. Die Auswirkungen der Digitalen Dividende II auf Veranstaltungshäuser, Universitäten, Kirchen, Vereine, Parteien etc. waren beiden nicht bekannt.

Zur Unterstützung der Branche sagte Heike Brehmer
ein Schreiben ihrerseits an Minister Dobrindt zu.

EVVC-Schwerpunktthema „Energetische Sanierung“

Auch die energetische Sanierung von Veranstaltungshäusern wurde von den EVVC-Vertretern bei beiden Terminen angesprochen. In ihr sah Daniela Ludwig einen möglichen wirtschaftlichen Impuls, um sowohl private als auch öffentliche Investitionen wieder anzureizen.

Das Thema „Energetische Sanierung“ wird in den kommenden Monaten intensiv vom EVVC-Hauptstadtbüro verfolgt und vorangetrieben werden. Gerade in der laufenden Legislaturperiode ergeben sich hierfür durch das „Aktionsprogramm Klimaschutz 2020“, das vom das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ausgearbeitet wird, und dem „Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz“, der aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erwartet wird, ganz konkrete Anknüpfungspunkte. Beide Programme sollen noch dieses Jahr vom Kabinett beschlossen werden.