AUMA Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.

Der AUMA ist der Verband der Deutschen Messewirtschaft und vereint alle Kräfte, die als Partner den Messemarkt gestalten. 1907 gegründet, vertritt er heute auf nationaler und auf internationaler Ebene die Interessen von 74 Mitgliedern. Darunter sind Messeveranstalter und Verbände, die Aussteller, Besucher und Serviceunternehmen. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, dass Messen das Marketinginstrument Nr. 1 für die ausstellende und besuchende Wirtschaft sind, der Messeplatz Deutschland mit seinen internationalen Veranstal-tungen weltweit an der Spitze steht und Messen deutscher Veranstalter im Ausland führend sind.

Als zentraler Branchenverband fördert der AUMA den Informations- und Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern und koordiniert die partnerschaftliche Zusammenarbeit. Er betreibt Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für das Medium Messe und macht dadurch den Markt transparent. Der AUMA informiert potentielle und aktuelle Austeller und Besucher von Messen, vergibt Forschungsprojekte und unterstützt die Aus- und Weiterbildung in der Messewirtschaft. Er macht sich besonders stark für den deutschen Mittelstand auf Messen im Ausland und für junge, innovative Unternehmen auf Messen im Inland und vertritt darüber hinaus die Interessen seiner Mitglieder gegenüber politischen und wirtschaftlichen Institutionen – national und international.

„Beide Verbände, EVVC und AUMA, sind für wesentliche Teile der deutschen Veranstaltungswirtschaft verantwortlich. Wir kooperieren deshalb auf vielen Feldern wie Veranstaltungstechnik, Veranstaltungsrecht oder Aus- und Weiterbildung. Dabei arbeiten wir in zahlreichen Gremien eng und vertrauensvoll zusammen, “ so AUMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Neven.

Gemeinsam mit dem FAMAB und dem VPLT haben der EVVC und der AUMA 100PRO – Die Ausbildungsinitiative der Veranstaltungswirtschaft ins Leben gerufen und bearbeiten diese partnerschaftlich.

www.auma.de

 

Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW)

Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) setzt sich als Dachverband der deutschen Tourismuswirtschaft für die gemeinsamen, übergreifenden Interessen und Bedürfnisse der Branche ein. Die Tourismuswirtschaft ist eine äußerst heterogene aber starke Branche, die fast drei Millionen Arbeitsplätze bereitstellt und mit rund 4 Prozent zur Bruttowertschöpfung beiträgt. Damit befindet sie sich auf Augenhöhe mit Branchen wie Automobilindustrie oder Maschinenbau.

Rund 40 der größten Unternehmen und Verbände aus allen Bereichen der Tourismuswirtschaft in Deutschland stehen hinter dem BTW. Das Spektrum reicht vom Luft-, Straßen- und Schienenverkehr über Hotellerie und Gastronomie, Reiseveranstalter und Kongress-Centren bis hin zum Tourismusmarketing. Es umfasst privaten Tourismus genauso wie den Geschäftsreisesektor.

Der BTW setzt sich für Rahmenbedingungen ein, die es den Unternehmern ermöglichen, ihren Kunden und Gästen attraktive touristische Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Faire Wettbewerbsbedingungen in Deutschland und Europa sind dafür unerlässlich. Gleiches gilt für eine sinnvolle Verhältnismäßigkeit zwischen den notwendigen Grundlagen für einen funktionierenden Wirtschaftsstandort auf der einen sowie Klima- und Verbraucherschutz auf der anderen Seite. Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Mobilität, Steuerpolitik, die Wirtschaftskraft der Branche und Seamless Travel sind einige der Themen auf der Agenda des BTW.

Der EVVC ist Mitglied im BTW und EVVC-Präsidentin Ilona Jarabek vertritt im BTW-Präsidium die Veranstaltungsbranche.

www.btw.de

 

Bundesvereinigung der Musikveranstalter e.V.

Die Bundesvereinigung der Musikveranstalter e.V. ist die größte Musiknutzervereinigung in Deutschland. Ihre Mitglieder sind große Verbände, wie zum Beispiel der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA), der Handelsverband Deutschland e.V. (HDE), die Bundesvereinigung kommunaler Spitzenverbände oder der EVVC. 

Die Bundesvereinigung nimmt die Interessen ihrer Mitgliedsverbände und deren Mitglieder, z.B. der Gastronomen, Einzelhändler oder Hallenbetreiber als gewerbliche Nutzer von musikalischen Urheber- und Leistungsschutzrechten auf dem Gebiet des Urheberrechts wahr. Sie vertritt somit gut 200.000 musiknutzende Betriebe. Seit über 50 Jahren ist die Bundesvereinigung der Musikveranstalter der größte Tarifverhandlungspartner der GEMA, der GVL (Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten) sowie anderer Verwertungsgesellschaften.

www.veranstalterverband.de

 

IGVW - Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft e.V.

Seit vielen Jahren arbeiten die Verbände der Veranstaltungsbranche in übergreifenden Themen zusammen, um ihre Mitglieder zu unterstützen und die gesamte Branche weiter zu entwickeln. Was als lose, projektbezogene Kooperation begann, wurde über die Jahre zu einer Institution, in der Amtsträger und ehrenamtliche Mitarbeiter der tragenden Verbände zu einem regen und vertrauensvollen Austausch und intensiver Projektarbeit zusammen kamen.

Ziel der IGVW ist die Förderung der Qualität und Sicherheit in der Veranstaltungsbranche, insbesondere durch die Etablierung von Qualitätsstandards für Praxis, Ausbildung und Organisation. Die tragenden Verbände sind: 

  • Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik (VPLT), 
  • FAMAB Kommunikationsverband e.V. 
  • Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.(EVVC) 
  • Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG) 
  • Ausstellungs- und Messeausschuss der deutschen Wirtschaft (AUMA) 
  • Interessensgemeinschaft der selbstständigen DienstleisterInnen der Veranstaltungswirtschaft (ISDV) 
  • Bundesverband Beleuchtung und Bühne (BVB) 
  • Association of Professional Wireless Production Technologies (APWPT) 
  • Deutscher Bühnenverein 
  • Interessengemeinschaft der Personaldienstleister der Veranstaltungswirtschaft (IgPV) 
  • Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen (INTHEGA) 

www.igvw.de

 

Joint Meeting Industry Council JMIC

Das JMIC wurde bereits 1978 als internationaler Zusammenschluss von Verbänden der Meeting-Branche gegründet.

Seine Ziele sind die Interessen der Veranstaltungsbranche international mit einer Stimme zu vertreten und somit ein größeres Bewusstsein in Öffentlichkeit und Politik zu schaffen. Durch Fallstudien und Statistiken wird der Wert von Veranstaltungen in den Vordergrund gestellt. Insbesondere das Projekt "The Iceberg" (www.the-iceberg.org) verdeutlicht eindrucksvoll, dass Kongresse und Tagungen nicht nur monetäre Wertschöpfung für die austragenden Destinationen und ihre Dienstleister bringt, sondern darüber hinaus wertvolle Impulsgeber für Wissenstransfer, Forschung und Wissenschaft darstellen.

Der EVVC ist einer der 18 Mitgliedsverbände im JMIC.

www.themeetingsindustry.org

 

VPLT – Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik e.V. | Austauschmitgliedschaft

Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik VPLT vertritt die Interessen der Branche der Entertainment-Technologie, gestaltet ihre Zukunft und knüpft dabei wertvolle Netzwerke mit Vertretern der Medien, der Politik, der Kultur und von Bildungseinrichtungen. Dabei stehen die Interessen der Mitglieder immer im Mittelpunkt. Der VPLT gestaltet richtungsweisend in den Themenfeldern Bildung, Arbeits- und Sozialpolitik, Wirtschafts- und Industriepolitik sowie Veranstaltungssicherheit für eine zukunftsfähige Branche.

Fachkräfte sind die wichtigste Ressource für die Kreativwirtschaft, die sich in den vergangenen Jahren radikal modernisiert und professionalisiert hat. Der VPLT setzt deswegen nach wie vor Standards bei der Aus- und Fortbildung in den Betrieben, aber auch durch die Ausbildung zum Meister ohne Fachrichtung an der verbandseigenen Weiterbildungseinrichtung DEAplus. Gleichzeitig berät und unterstützt der Verband Hochschulen und Institutionen. Zusammen mit den Verbänden EVVC, AUMA und FAMAB hat der VPLT, um die berufliche Ausbildung in den Unternehmen der Veranstaltungswirtschaft zu sichern bzw. zu verbessern, die Ausbildungsinitiative der Veranstaltungswirtschaft – 100PRO gegründet.

Ein weiteres wichtiges Betätigungsfeld ist die Etablierung und Mitgestaltung von technischen Richtlinien, Gesetzen und Standards auf nationaler und auch internationaler Ebene. Gemeinsam mit dem EVVC betreibt der VPLT die Deutsche Prüfstelle für Veranstaltungstechnik (DPVT), die führend ist bei der Zertifizierung von Unternehmen in diesem Bereich.

Herausgegeben von der VPLT Service- und Verlagsgesellschaft, erscheint einmal im Quartal das VPLT-Magazin. Ein Branchenmagazin für die Veranstaltungstechnik, welches kostenlos erhältlich ist. Speziell für die Medien- und Veranstaltungsbranche wurde gemeinsam mit der Messe Frankfurt auch der VPLT.JOBMARKET aufgebaut. Seit nun über einem Jahr online, wächst die Plattform stetig weiter.
Ebenfalls in enger Zusammenarbeit mit der Messe, gestaltet der Verband jedes Jahr über die Prolight + Sound eine große Conference-Reihe mit den Strängen „Basic“ und „Advanced“.

Die Interessen der Mitglieder auf nationaler und internationaler Ebene vertritt der VPLT außerdem noch in der Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft (IGVW) gemeinsam mit den anderen Trägerverbänden DTHG, EVVC und FAMAB sowie im APWPT.

www.vplt.de